Interview mit Frau Böse und Frau Böcker von der Gemeinde Havixbeck

10636727_10204133431471990_2758783834230214761_o

Frau Böse und Frau Böcker von der Gemeinde Havixbeck

Im Rahmen eines Interviews haben wir mit zwei Mitarbeiterinnen der Gemeinde Havixbeck zum Thema Smart-Citys gesprochen. Smart Citys nutzen neueste Technologien um die Lebensqualität der Bürger zu steigern. Dabei geht es vor allem um die Optimierung der städtischen Bereiche wie Verkehr, Energie, Kommunikation. Hauptthemen des Interviews waren ein Parkplatzsystem in Havixbeck, Public Displays und die Schulbussituation in Havixbeck. Die Gemeinde hat bereits eigene Ideen und hat auch Interesse an verschiedenen Stellen gezeigt. Vor allem eine Veränderung am Parkleitsystem kann sich gerade die stellvertretende Bürgermeisterin Monika Böse gut vorstellen. Angedacht sind elektronische Schilder, die bereits am Ortseingang zeigen, wo man am besten auf Dauer für den Arbeitstag parken kann. Außerdem kann man somit auch das lange Suchen nach Parkplätzen für Touristen und Auswärtige verkürzen. Das Ganze spart sowohl Zeit als auch Energie. Die elektronischen Systeme könnte man gut mit Solarzellen ausstatten um die Kosten auf Dauer niedrig zu halten.  Frau Böse würde sich außerdem eine neue Differenzierung zwischen Dauer- und Zeitparkplätzen wünschen. Rund um die Anne-Frank Gesamtschule befinden sich nur Parkplätze die maximal für zwei Stunden genutzt werden dürfen und somit muss jede Person, die ihr sein Auto in direkter Nähe der Schule parken möchte, regelmäßig an der Parkscheibe drehen. Eine andere Idee wäre die Optimierung der Schulbusrouten. Frau Böcker war der Meinung man könnte die Schulbusrouten verbessern indem man beispielsweise längere Schleifen nicht fährt wenn die Schüler die an den Haltestellen einsteigen nicht zur Schule kommen. Andere Ideen und Wünsche sind leider nicht umsetzbar. Ein langjähriger Wunsch der Schüler ist, dass man kostenlos in Kombination mit dem Schulbusticket mit dem Regionalbus fahren kann. Die Mitarbeiterinnen der Gemeinde wünschen sich außerdem eine Verbesserung der Havixbeck-App. Ein weiteres Projekt der Schule soll wieder aufgegriffen werden. Es handelt sich um eine Senioren-App, die das Leben der technisch gut ausgestatteten älteren Bürger um einiges erleichtern könnte. Die Gemeinde Havixbeck ist auf einem guten Weg neue Ideen zu nutzen und zu entwickeln. Das leer stehende Gebäude (ehemals Schlecker) wird genutzt um mit Plakaten Werbung für Veranstaltungen und andere Attraktionen in Havixbeck zu verbreiten.