Archiv des Autors: Webteam

Interview mit Frau Böse und Frau Böcker von der Gemeinde Havixbeck

10636727_10204133431471990_2758783834230214761_o

Frau Böse und Frau Böcker von der Gemeinde Havixbeck

Im Rahmen eines Interviews haben wir mit zwei Mitarbeiterinnen der Gemeinde Havixbeck zum Thema Smart-Citys gesprochen. Smart Citys nutzen neueste Technologien um die Lebensqualität der Bürger zu steigern. Dabei geht es vor allem um die Optimierung der städtischen Bereiche wie Verkehr, Energie, Kommunikation. Hauptthemen des Interviews waren ein Parkplatzsystem in Havixbeck, Public Displays und die Schulbussituation in Havixbeck. Die Gemeinde hat bereits eigene Ideen und hat auch Interesse an verschiedenen Stellen gezeigt. Vor allem eine Veränderung am Parkleitsystem kann sich gerade die stellvertretende Bürgermeisterin Monika Böse gut vorstellen. Angedacht sind elektronische Schilder, die bereits am Ortseingang zeigen, wo man am besten auf Dauer für den Arbeitstag parken kann. Außerdem kann man somit auch das lange Suchen nach Parkplätzen für Touristen und Auswärtige verkürzen. Das Ganze spart sowohl Zeit als auch Energie. Die elektronischen Systeme könnte man gut mit Solarzellen ausstatten um die Kosten auf Dauer niedrig zu halten.  Frau Böse würde sich außerdem eine neue Differenzierung zwischen Dauer- und Zeitparkplätzen wünschen. Rund um die Anne-Frank Gesamtschule befinden sich nur Parkplätze die maximal für zwei Stunden genutzt werden dürfen und somit muss jede Person, die ihr sein Auto in direkter Nähe der Schule parken möchte, regelmäßig an der Parkscheibe drehen. Eine andere Idee wäre die Optimierung der Schulbusrouten. Frau Böcker war der Meinung man könnte die Schulbusrouten verbessern indem man beispielsweise längere Schleifen nicht fährt wenn die Schüler die an den Haltestellen einsteigen nicht zur Schule kommen. Andere Ideen und Wünsche sind leider nicht umsetzbar. Ein langjähriger Wunsch der Schüler ist, dass man kostenlos in Kombination mit dem Schulbusticket mit dem Regionalbus fahren kann. Die Mitarbeiterinnen der Gemeinde wünschen sich außerdem eine Verbesserung der Havixbeck-App. Ein weiteres Projekt der Schule soll wieder aufgegriffen werden. Es handelt sich um eine Senioren-App, die das Leben der technisch gut ausgestatteten älteren Bürger um einiges erleichtern könnte. Die Gemeinde Havixbeck ist auf einem guten Weg neue Ideen zu nutzen und zu entwickeln. Das leer stehende Gebäude (ehemals Schlecker) wird genutzt um mit Plakaten Werbung für Veranstaltungen und andere Attraktionen in Havixbeck zu verbreiten.

Bericht von Tag 2

Hallo, wir sind es wieder, Anne-Marie und Katharina.

Heute waren wir in der Universität und haben  fleißig  an unseren Projekten weitergearbeitet! Unsere Gruppe (Die Kommunikationsgruppe)  hat heute Morgen zu Beginn Laptops und iPads bekommen um Fotos zu schießen und Beiträge zu posten.

Als erstes sind wir zu der Verkehrsgruppe gegangen und haben uns darüber informiert, womit sich unsere Mitschüler heute beschäftigen. Dort trafen wir auf Lissy, die gerade dabei war, einen Busfahrplan zu entwerfen.

Frederic  hat uns erklärt, wie das bedarfsgesteuerte Schulbussystem funktioniert. Jeder Schüler bekommt einen Chip, den er beim Einsteigen in den Bus vor einen Minicomputer halten muss. Dabei wird die Bushaltestelle gespeichert, sodass der Busfahrer weiß, welche Haltestellen er anfahren muss. Dadurch wird Zeit gespart.

bild 1

Danach haben wir die Gruppe Modellstadt besucht und haben festgestellt, dass die Gruppe sich aufgeteilt hat. Die eine Gruppe hat gerade eine Einführung in die Webprogrammierung bekommen. Die zweite Gruppe hat  mit einem 3D Drucker Häuser entworfen die sie gestern in Havixbeck fotografiert haben. Die letzte Gruppe hat sich mit der Technik beschäftigt, die später in die Modellstadt kommt.

bild 3         bild 2

Die Public Display Gruppe hat sich ebenfalls aufgeteilt. Mareen und Kati waren für das Design des Vertretungsplan zuständig. Die beiden haben erst mal eine Skizze angefertigt, was sie so für Vorstellungen haben.

bild 4 bild 5

Die Restlichen haben das PHP (Personal Home Page Tools) kennengelernt. Das ist eine Skriptsprache und ändert Webseiten, also zum Beispiel wird der Hintergrund in der Nacht dunkler und am Tag heller. Dies bringt Dynamik in die Webseiten.

bild 6

Julius und Erik aus unserer Gruppe haben heute Morgen ein Interview mit Frau Böcker und Frau Böse aus der Gemeinde Havixbeck geführt. Das Interview wurde gefilmt. Pia, Miriam und Annika haben in Münster eine Umfrage zum Thema „ Smart City“ gemacht. Laura und die Studentin Jenny, die für unsere Gruppe zuständig ist, haben eine Pressemitteilung geschrieben.

Das war wieder ein sehr lehrreicher Tag an der Uni.  Dies war der letzte Beitrag von uns beiden. Morgen schreiben dann andere aus unserer Kommunikationsgruppe.

Grüßchen,

Anne-Marie und Katharina

Die Projektwoche in Havixbeck hat begonnen!

Hallo, wir sind Anne-Marie und Katharina, zwei Schüler der 12. Klasse der Anne-Frank Gesamtschule in Havixbeck. Wir sind in der Projektgruppe ,,Kommunikation“ und beschäftigen uns im Rahmen des Projekts SWAG – Städte Werden smArt Gemacht mit Blogeinträgen, Facebook und Twitter Posts und führen Interviews.

schüler

(Ein Teil der Projektgruppe Kommunikation)

Heute war der erste Tag unserer Projektwoche. Wir Schüler arbeiten mit Studenten der Geoinformatik der Universität Münster zusammen.

Es gibt insgesamt 5 Projekte, die uns heute Morgen von den Studenten vorgestellt wurden.

Das erste Projekt heißt „Die Modellstadt“  und es geht darum, Häuser und Straßen in Havixbeck nachzubauen und Ideen für eine Smart City im Modell darzustellen. So zum Beispiel eine smarte Parkplatzsuche oder intelligente Straßenbeleuchtung.. Heute haben die Schüler dazu einen Vortrag vom ILS (Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung) gehört.

Das zweite Projekt heißt ,,Smart Schulbus“, dort wird über die Schulbussituation diskutiert und es soll eine smarte Route für unseren Schulbus entworfen werden.

In Olfen gibt es bereits ein Projekt zu smarten Busrouten. Dazu haben die Schüler heute einen Vortrag vom ZDM gehört.

schüEin weiteres Projekt ist ,,Smart Public Displays“. Diese Projektgruppe beschäftigt sich unter anderem mit der Digitalisierung von unserem Vertretungsplan. Dieses Projekt haben wir (Kommunikationsgruppe) teilweise begleitet und haben mit Nils gesprochen. Er war gerade dabei eine Website zu erstellen und hat ausprobiert was alles so möglich ist. Zum Beispiel hat er Taps geändert. Die anderen haben mit Hilfe eines Tutorial Möglichkeiten der Programmiersprache ausprobiert. Jeder hat das gemacht, was ihn interessiert.

 

Die Ethik Kommission ist eine weitere Projektgruppe. Sie haben Gruppen gebildet, die zu den anderen Projekten gegangen sind und geguckt haben was sie machen. Allgemein beschäftigen sie sich mit Fragen rund ums Thema Datenschutz. Dabei geht es z.B. darum welche Nachteile in diesem Bereich durch den Einsatz von modernen Technologien entstehen können

Wir freuen uns schon auf die nächsten Tage und bedanken uns jetzt schon mal an die wirklich sehr netten und geduldigen Studenten!

Anne-Marie und Katharina

Vorstellung unseres Partners: ILS

Das ILS – Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung – ist einer unserer Partner, der uns während des SWAG Projekts unterstützt. Das Institut ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung, die sich mit der Entwicklung von Städten in den Bereichen Quartier, Gesamtstadt und Stadtregion beschäftigt. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Grundlagenforschung, die theoretische und empirische Beiträge vereint um so Politik, Wirtschaft und Gesellschaft beratend zur Seite stehen zu können. Auch dem Team von SWAG steht das ILS beratend zur Seite. So gibt es bspw. einen Gastvortrag während unserer Projektwoche an der Anne-Frank-Gesamtschule in Havixbeck. Außerdem ist eine Zusammenarbeit mit unserem Teilprojekt Smart City Modell geplant.

Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung

Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung